Die Sauerteig-Odysee

Die Sauerteig-Odysee

Wenn ihr die „Über-Mich“ Seite auf dem Blog gelesen habt, wisst ihr sicher, dass der Sauerteig ja mein eigentliches Backziel ist. Ich bin ein totaler Sauerteigbrot-Fan und es gibt einfach nichts – aber auch gar nichts – dass mir besser schmeckt.

Ich habe mich schon öfter an Sauerteig versucht, allerdings nur aus der Tüte. Auf der Rückseite des Tütchens steht das Rezept, also perfekt für Anfänger. Und ich muss sagen, dass das Ergebnis auch ganz passabel geworden ist.

Während meiner Zeit in Irland war ich nämlich totaaaal auf Brotentzug. Mein deutscher Mitbewohner übrigens auch – Klischee erfüllt: die Deutschen sind brotverrückt. Aber in Irland mangelt es halt auch an echten Backstuben. Nein, Tesco-Supermarkt Weißbrot ist NICHT echtes Brot! Als ich also über Weihnachten nach vier Monaten Toastbrot-Disaster wieder Zuhause war, bin ich direkt über das Brot meiner Eltern hergefallen. Tatsächlich war es das erste was ich gemacht habe, als ich vom Flughafen kam, mit einem Käsebrot am Küchentisch sitzen. Lecker!

Die Vorstellung nochmal weitere vier Monate ohne Brot auszuhalten, war unerträglich, deshalb hab ich mich auf die Suche nach einer Lösung gemacht. Und da war es mit dem Fertigsauerteig nicht weit her. Auf die Idee gekommen, Sauerteig selbst herzustellen, bin ich gar nicht. Aber das mit dem Tütchen war schon eine 100% Steigerung zum Toastbrot.

Nachdem ich eeeendlich Roggenmehl im irischen Supermarkt gefunden hatte, hab ich dann voll mit dem Backen losgelegt. Ein paar Probleme gab es noch zu überwinden, zum Beispiel die notorische Kälte in der Wohnung, bei der der Teig nicht so recht hochgehen wollte. Aber insgesamt war ich doch sehr zufrieden mit dem Ergebnis und es hat mir und meinem Mitbewohner hervorragend geschmeckt.

Trotzdem wollte ich mich zurück in Deutschland natürlich an richtigem Sauerteig versuchen. Gesagt, getan. Nur war das gar nicht so leicht.

Im Vorfeld habe ich mir zahlreiche Erklärungen dazu durchgelesen. Einige davon habe ich euch unten verlinkt. Aber jetzt will ich euch erst mal erklären, wie ich die Sache angegangen bin.

Vorbereitung

Als erstes besorgt ihr euch am besten 2-3 Einmachgläser, in die etwa 400-500 ml passen sollten. Außerdem ein kleiner Vorrat an Roggenmehl (ich nehme Vollkornroggenmehl, aber ein anderes geht natürlich auch).

Tag 1 

Ihr nehmt das erste Einmachglas und befüllt es mit 50 g Mehl und 50 ml warmen Wasser. Dann kommt der Deckel darauf und das Ganze steht 24 Stunden, ganz ohne euer Zutun, rum. Es ist gut, wenn es etwas warm steht, Zimmertemperatur sollte es mindestens haben.

Tag 2 

Am zweiten Tag macht ihr das nochmal: 50 g Mehl mit 50 ml warmem Wasser und alles schön verrühren, Deckel drauf und zurück auf sein Plätzchen.

Tag 3

Jetzt fängt es langsam an zu müffeln, aber keine Sorge, solange ihr noch kein Schimmel seht, ist alles gut.

Es gibt 2 Möglichkeiten:

a. Der Teig ist noch nicht so recht aufgegangen. Dann macht ihr nochmal das Gleiche wie bisher: 50 g Mehl und 50 ml warmes Wasser hineinrühren. Wenn es nach 12-24 Stunden dann super aufgegangen ist, könnt ihr mit b weitermachen.

b. Der Teig hat sich (fast) verdoppelt und ist unter Umständen auch wieder eingefallen. Dann kommt das zweite Glas zum Einsatz. Ihr nehmt 50 g aus eurem Sauerteigglas und füllt sie in das zweite Glas, wo ihr es mit 50 g Mehl und 50 ml warmem Wasser vermischt. Jetzt lasst ihr das Gemisch nur noch 12 Stunden stehen.

Tag 4 

Wenn nach den 12 Stunden noch nichts passiert ist, lasst ihr es einfach nochmal 12 Stunden stehen. Wenn es aufgegangen ist, nehmt ihr nochmal 50 g ab und mischt sie in einem anderen Glas mit 50 g Mehl und 50 ml warmen Wasser. Und dann heißt es wieder 12 Stunden warten.

Tag 5

Jetzt ist aber Schluss mit der Warterei! Euer Sauerteigansatz aka Anstellgut ist, wie der Name schon sagt, gut und kann verbacken werden.

Ich habe drei Wochen gebraucht, bis ich den ersten gebrauchsfertigen Sauerteig hatte. In Woche eins hatte ich nur ein Einmachglas. Das ist leider kaputt gegangen, also habe ich am dritten Tag ein neues Glas genommen. Nur hatte ich den Deckel vergessen und der Sauerteig ist eingetrocknet.

In Woche zwei war ich gut dabei, hatte drei Einmachgläser gekauft und war hoch motiviert. Nur leider ist mir der Ansatz am dritten Tag geschimmelt. Ab da hab ich die Gläser im kurz mit kochendem Wasser überspült. Das hat auch gut funktioniert.

Aber in der dritten Woche hatte ich dann endlich ein Erfolgserlebnis und musste meine Bemühungen nicht am dritten Tag in die Tonne kloppen. Ihr seht schon, die drei scheint mich zu verfolgen.

Natürlich habe ich auch sofort ein super Brot gebacken. Das könnt ihr hier gerne nachbacken.

Ich hoffe, euch gelingt der Sauerteig schon beim ersten Mal und ihr erfreut euch an knusprig saurem Brot.

Hier noch die Links, wenn ihr euch noch mehr Tipps für den perfekten Sauerteig holen wollt: 

Ploetzblog

Brote-selber-backen

Brotbackliebe und mehr

Tag des Brotes (mit Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*