Je vous présente … Jules Verne

Je vous présente … Jules Verne

Hallo ihr Buchverrückten!

Ich habe mir eine kleine neue Rubrik ausgedacht. Bisher habe ich in meinem Blog noch nicht viel konstantes erreicht, weil ich mich andauernd neu entscheide. Aber ich habe länger nachgedacht und möchte gerne etwas esprit francais versprühen. Deswegen werde ich euch ab jetzt einmal im Monat einen französischen Autor vorstellen und meine Wahl für den August fiel auf…

Jules Verne sollte den meisten doch ein Begriff sein. Ich bin diese Woche über ihn gestolpert, als ich im französischen Fernsehen die Verfilmung von In 80 Tagen um die Welt gesehen habe. Den Film finde ich nur wenig überzeugend, allerdings ist Jules Verne durchaus eine beeindruckende Persönlichkeit, der auch heute noch seinen Einfluss auf die Welt hat.

Erst mal die Eckdaten: Jules Verne lebte von 1828 bis 1905.

Also in einer Zeit, in der Reisen noch lange nicht so selbstverständlich war, wie es heute ist. Daher finde ich es so unglaublich, dass er schon in jungen Jahren versuchte mit einem Schiff nach Indien zu reisen. Wie es von einem so großen Autor nicht anders zu erwarten ist, hat er auch im Jugendalter schon mit dem Schreiben begonnen. Für seinen Vater, der selbst Anwalt war, studierte Jules Verne schließlich Jura – was für eine Verschwendung, wenn ihr mich fragt.

Allerdings setzte er seine Schriftstellerkarriere noch vor Beendigung seines Studiums in Gang, in dem er 5 Wochen im Ballon verfasst. Es erscheint als Jugendbuch und sorgt so für den Durchbruch Jules Vernes. So richtig berühmt wurde er dann allerdings erst mit In 80 Tagen um die Welt. Absolut beeindruckend an dem Buch ist, dass er Gegenden und Abläufe  bis ins kleinste Detail beschreibt, ohne sie je selbst zu Gesicht bekommen zu haben. In 20.000 Meilen unter dem Meer erfindet er quasi das U-Boot, nachdem viele Jahre später das erste Atom-U-Boot der Welt benannt wird – auch wenn das eher ein zweifelhafter Erfolg ist. Nicht nur das Meer, auch das All reizten ihn: In Von der Erde zum Mond gestaltet er seine erste Rakete, lange bevor an Reisen ins Weltall zu denken war. Seinen Traum von Reisen konnte er sich später allerdings erfüllen.  In 80 Tagen um die Welt bescherte ihm einen so großen Reichtum, dass er fortan in der Weltgeschichte herumreisen konnte.

Ich bin mal so frei zu sagen, dass Jules Verne ein wahrer Pionier mit einer ungeheuren Vorstellungskraft war, dem es auch an technischem Sachverstand nicht mangelte.

Im Alter von 77 Jahren verstarb er in Folge einer Diabetes-Erkrankung. Seine Werke werden heute noch gelesen – als Französisch-Studentin muss ichs ja wissen – und adaptiert – manchmal besser, manchmal schlechter, siehe In 80 Tagen um die Welt. 

 

Top 3 To-be-read: 

In 80 Tagen um die Welt

Reise nach dem Mittelpunkt der Erde

Fünf Wochen im Ballon

Tipp: Einiges von Jules Verne (inkl. Reise zum Mittelpunkt der Erde) findet ihr gratis vom Projekt Gutenberg (echt super Sache, vor allem bei einem selbst- oder fremdverhängten Buchkaufverbot 😉

Dafür einmal hier klicken.

So, und jetzt frohes Stöbern 🙂

Lisa 

 

 

P.S. Hier habe ich meine Infos her:

Französisch-Studium 2. Semester 😉

http://www.julesverne.nantesmetropole.fr/home/se-documenter/vie-et-oeuvre-de-jules-verne.html#article

http://www.dieterwunderlich.de/Jules_Verne.htm

http://www.linternaute.com/biographie/jules-verne/

 



12 thoughts on “Je vous présente … Jules Verne”

  • Ich liebe Jules Verne! Schonals Jugendliche fand ich es faszinierend wieviel Phantasie dieser Mann hatte und wie treffend er doch die zukunft beschrieb… Vielleicht war er doch ein Zeitreisender? Wer weiß… Auch heute noch begeistern mich seine Geschichten und ich versuche gerade sie meinen Kinder näher zu bringen. Danke für diesen schönen Beitrag.

    • Danke 🙂 Jules Verne finde ich wirklich klasse. Ich vergesse viel zu oft, dass es sich auch mal lohnt in älterer Literatur zu schmökern. Häufig stehe ich im Buchladen doch eher bei den Neuerscheinungen.

  • Hallo Lisa!
    Ein schöner Beitrag! Ich bin schon die ganze Zeit auf der Suche nach einer schönen Ausgabe seiner Werke. Aber selbst im Antiquariat konnte man mir nicht weiterhelfen… Ich bin trotzdem schon ganz gespannt, endlich seine Bücher zu lesen!

    Liebe Grüße,
    Pia!

    • Hallo Pia,
      Ja, da gibt es richtige Goldstücke bei den Ausgaben 🙂 Leider bin ich selbst auch noch nicht dazu gekommen, mir eine zu kaufen. Sag Bescheid, wenn du eine gefunden hast und dann bin ich natürlich gespannt, wie dir Jules Vernes Werke gefallen 🙂
      Liebe Grüße!

  • Über Jules Verne gibt es sicher sehr viel zu erzählen, wie schön, dass du dich diesem Autor annimmst. Und ich bin schon sehr neugierig, wie deine Meinungen zu seinen Büchern sein werden. Ich bleibe dran 🙂

    Liebe Grüße,
    Sandra

  • Hi Lisa, coole Idee für eine Serie!

    Ich wusste gar nicht, dass es noch keine U-Boote gab, als Jules Verne sich die Sache erdacht hat, krass!

    Du schreibst ja dann vielleicht auch noch über Antoine de Saint-Exupéry? Ich bin mit dem Französisch nicht so weit gekommen wie Du, aber weit genug, um den kleinen Prinz im Original zu lesen. 🙂

    • Hallo Andrea,
      Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich „Der kleine Prinz“ bisher noch gar nicht gelesen habe. Es steht schon länger im Regal, aber bisher hab ich es noch nicht zur Hand genommen. Aber eine tolle Idee. Antoine de Saint-Exupéry ist ein sehr faszinierender Autor mit einem spannenden, wenn auch leider eher kurzen, Leben. Danke für den Tipp 🙂 Wie hat dir „Der kleine Prinz denn gefallen?
      Liebe Grüße

      • Es ist tatsächlich eines meiner Lebensbücher, von daher: hat mir super gefallen! 😀

        Ich habe zum Beispiel an der Uni Japanisch gelernt, und habe mich dann auch gefreut als ich es so gut konnte, dass ich wieder „der kleine Prinz“ lesen konnte. Es ist immer das Buch, dass ich mir in einer neuen Sprache als eines der ersten kaufe, und dann fühle ich mich wie zu Hause. ^^

        Aber über den Autor, das muss ich nun gestehen, habe ich mich noch nicht viel informiert, vor allem könnte ich Dir nicht sagen, was er eigentlich noch so geschrieben hat.

        • Das ist echt cool! Da kannst du ja eine richtige Sammlung mit „Der kleine Prinz“-Ausgaben anlegen. Wir haben früher in der Schule mal eine Zeit lang über Antoine de Saint-Exupérie gesprochen. Im Nachhinein schade, dass wir damals nicht auch das Buch dazu gelesen haben. Er war Pilot im zweiten Weltkrieg, das hat ihn letztendlich auch das Leben gekostet. Wobei er sich mit „Der keine Prinz“ unsterblich gemacht hat. Auch wenn es nicht jeder gelesen hat, ist es ja doch den meisten ein Begriff. Wer weiß, ob er nicht ohne den Krieg vielleicht noch mehr Meisterwerke vollbracht hätte…

  • Bestimmt!

    Vielleicht kommst Du ja mal zu dem Buch, es ist ja auch nicht lang, und bekommst Dann Lust, ihn in Deine Reihe mit aufzunehmen.

    Ansonsten hast Du ja noch Dumas, und Zola, und Victor Hugo… Da kommt schon was zusammen 😀

    • Es gibt durchaus einige gute französische Autoren. Auf meiner Liste steht noch Eric-Emmanuel Schnmitt. Allerdings habe ich noch nicht entschieden, wer meine Septemberwahl wird.
      Victor Hugo finde ich auch toll. An den hatte ich bisher noch gar nicht gedacht…Danke dir, für den Hinweis 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*