Recent Posts

Quote it! – Katie

Quote it! – Katie

„Wohl oder übel“, sagte Crookes. Er saß übernächtigt auf seinem Labor-Kanapee. Pratt stand übernächtigt vor ihm, in der Hand ein Radiometer. „Pratt, lieber Freund. Wir werden unser Bewusstsein erweitern müssen. Es haben sich Dinge experimentell ereignet, die ein neues Denken erfordern. Sogar ein neues Fühlen, […]

Calendar Girl – Audrey Carlan

Calendar Girl – Audrey Carlan

In letzer Zeit sind mir in der Buchblogger-Community häufiger Posts aufgefallen, in denen die Blogger sich beklagen, dass sie manchmal das Gefühl beschleicht, alles schon einmal gelesen zu haben. Man entwickelt als Vielleser nun mal so seine Vorlieben und da passiert es den Krimilesern wohl […]

Quote it! – Wuthering Heights

Quote it! – Wuthering Heights

Es ist Donnerstag und damit Zeit für ein Classic-Zitat:

„A person who has not done one half his day’s work by ten o’clock, runs a chance of leaving the other half undone.“ (aus Emily Brontes Wuthering Heights S. 100)

Dass Lesen bildet ist ja weit verbreitet. Aber Bücher liefern noch weit mehr als Bildung: Sie sind förmlich voll von klugen Lebensweisheiten, die man sich bloß zu Herzen nehmen müsste. Dieses Zitat aus Wuthering Heights gehört zu meinen Favouriten. Wenn jetzt einige protestieren, kann ich das verstehen. Es gibt sicherlich schönere, romantischere, kämpferische und malerische Zitate in dem Roman. Allerdings muss ich zugeben, dass das Buch mich nicht so sehr überzeugt hat.

Schon seit der 9. Klasse hatte ich Wuthering Heights in meinem Oberstübchen rumschweben. Genau genommen seit ich damals Twilight gelesen habe und Bella so absolut begeistert von Sturmhöhe war. Allerdings habe ich mich damals nicht sehr für Klassiker der Literatur interessiert, sondern wollte lieber leicht verständliche Action-, Fantasy-, Romance-Geschichte. Das hat sich seitdem etwas geändert und so kam es, dass in meinem Englischkurs Wuthering Heights auf der Literaturliste stand. Mit hoher Erwartung habe ich es dann gelesen… und war dann doch schnell enttäuscht. Es zog sich wie Kaugummi und mit Heathcliff und Catherine konnte ich nichts so richtig anfangen.

Den Charakter von Catherine fand ich furchtbar nervig, von Heathcliff ganz zu schweigen. Emily Bronte hat da bei mir wirklich einen Nerv getroffen mit den beiden. Irgendwie hält sich mein Mitgefühl und meine Begeisterung für ihre Story absolut in Grenzen.

Nicht von der Hand zu weisen ist aber der fantastische Schreibstil von Emily Bronte. Die Beschreibungen des Herrenhauses, sowie der Natur rundherum finde ich absolut gelungen. Sie kreiert eine einzigartige Atmosphäre auf Wuthering Heights, die mich in den Bann gezogen hat, auch wenn ich die Protagonisten nicht besonders gerne gelesen habe.

Aber Literatur soll auch nicht immer nur Freude bereiten und angenehm zu lesen sein. Wuthering Heights hat mich vielmals zum Nachdenken angeregt und ich kann nur empfehlen sich mal damit auseinanderzusetzen.

Und das Zitat nehme ich natürlich als Anlass, um super motiviert meine Angelegenheiten vor 10 Uhr zu erledigen. Einen Versuch ist es wert.

Gendering – nimm dein Geschlecht aus der Sprache!

Gendering – nimm dein Geschlecht aus der Sprache!

Liebe Leserinnen und Leser, Seit vier Jahren gehe ich zur Uni und ich studiere eigentlich gerne. Dennoch treibt mich die Uni manchmal zur Weißglut. Die anderen Studenten … nein Studierenden und ich müssen manchmal echt viel mitmachen. Man kann also sagen: als Student hat man es […]

Quote it! – A Classic

Quote it! – A Classic

„I really don’t see anything romantic in proposing. It is very romantic to be in love. But there is nothing romantic about a definite proposal. Why, one may be accepted. One usually is, I believe. Then the excitement is all over. The very essence of […]

Quote it! – Zitat der Woche

Quote it! – Zitat der Woche

„Eine ganz schön irre erste Con für dich, hm?“ sagte Warze lächelnd. „Ich wette, das hast du dir anders vorgestellt.“ „Allerdings.“ Bastian schluckte trocken. „Ich hatte damit gerechnet, sie zu überleben.“ (aus Saeculum von Ursula Poznanski, S. 672)

Das Buch habe ich schon vor einer ganzen Weile gelesen. Genau genommen war es eins der Bücher die in mir wieder für Spaß am Lesen gesorgt haben und denen ich es verdanke, diesen Blog begonnen zu haben.

Im Buch geht es um Bastian, der widerwillig zu einem mittelalterlichen Live-Action-Rollenspiel im Wald fährt. Was als Spaß beginnt, wird bald bitterer Ernst, als die ersten Teilnehmer beginnen zu verschwinden.

Das Zitat ist aus dem letzten Drittel des Buches und es beschreibt sehr schön, die Situation in der Bastian sich befindet. Obwohl er mit seinem Medizinstudium genug zu tun hat, hat er sich

überreden lassen bei dem Rollenspiel mitzumachen. Doch als plötzlich merkwürdige Dinge geschehen, merkt er schnell, dass es für die Rollenspieler um Leben und Tod geht.

Die Bücher von Ursula Poznanski kann ich nur empfehlen. Ihre Themen sind jugendlich gewählt, die Bücher kommen ohne Geschnulze aus und sind unfassbar spannend. Saeculum hat mich von Anfang bis Ende überzeugt und gefesselt. Nur schade, dass ich es so schnell durchgelesen hatte 😀

Mein Eindruck: Throne of Glass – Die Erwählte

Mein Eindruck: Throne of Glass – Die Erwählte

Kurze Erklärung vorab: Manche Bücher bedürfen einfach nicht noch einer Blogrezension. So ist zumindest mein Eindruck. Ich habe schon so viele Rezensionen von Throne of Glass gelesen, dass ich es nicht für nötig halte, auch noch ausführlich meinen Senf dazuzugeben und Gründe aufzuzählen, warum man es […]

Katie von Christine Wunnicke

Katie von Christine Wunnicke

Es ist geschafft! – Ich habe mein erstes Buch der Longlist des deutschen Buchpreises gelesen. Katie hatte meine Aufmerksamkeit erregt, weil es auf einer wahren Begebenheit beruht und ein bisschen Wissenschaftskritik, sowie Übernatürliches enthält. Der Inhalt in einem Satz: Das junge Mädchen Florence Cook hat übernatürliche, mediale Fähigkeiten […]

Der Deutsche Buchpreis 2017 – Die Longlist ist da

Der Deutsche Buchpreis 2017 – Die Longlist ist da

Hallo ihr Lieben,

fiebert ihr auch dem deutschen Buchpreis entgegen? Vielleicht seid ihr ja sogar bei der Verleihung auf der Frankfurter Buchmesse dabei? Da ich im Moment in Frankreich bin, muss ich bei der Buchmesse wohl aussetzen. Trotzdem bin ich mega gespannt auf die vielen interessanten Buchmesse-Posts der anderen Blogger. Und trotzdem finde ich den Deutschen Buchpreis natürlich spannend. Gestern wurde die Longlist bekannt gegeben. Wenig überraschend kenne ich kein Buch auf der Liste. Aber ich habe mir mal die Liste angeschaut und vier Bücher entdeckt, die ich ganz spannend finde. Alle vier werde ich wohl nicht schaffen, aber zumindest eins möchte ich vor der Bekanntgabe der Shortlist am 12.September gelesen haben.

Hier stelle ich euch die vier Bücher, die mir gefallen könnten kurz und knackig vor 😉

Romeo oder Julia von Gerhard Falkner

erscheint am 1.9.2017 im Berlin Verlag (zur Website)

Warum? Falkner schreibt sehr bildlich und schon während der Hörprobe habe ich das Gefühl bekommen, dass ich den Ich-Erzähler genau kenne. Außerdem ist die Hauptperson Schriftsteller und ich hoffe auf viele kleine Passagen, in denen über das Schreiben geschrieben wird. Dieses Buch gefällt mir vom ersten Eindruck her am allerbesten von allen auf der Longlist.

Schreckliche Gewalten von Jakob Nolte

in Matthes & Seitz Berlin erschienen (zur Website)

Warum? Die Faszination des Schreckens hat mich gepackt und das Cover schreit förmlich „Nihilismus“. Das Buch beleuchtet das Leben von zwei Geschwistern, deren Mutter den Vater ermordet hat. Diese Perspektive finde ich sehr spannend und würde mich gerne mit Noltes Vorstellung, wie das für die Geschwister sein muss, auseinandersetzen.

Das Singen der Sirenen von Michael Wildenhain

erscheint am 09.09.2017 bei Klett-Cotta (Zur Website)

Warum? Eine Liebesgeschichte auf dem Campus, aber beide haben so ihre Geheimnisse. Das klingt für mich nach gutem Stoff für einen schönen Roman. Allerdings hat mich die Hörprobe nicht überzeugt. Der Schreibstil ist nicht mein Fall. Wildenhain benutzt zu viele Halbsätze. Die ersten zehn Minuten wirken auf mich pathetisch und nicht sehr authentisch. Bevor ich es mir kaufe, werde ich erst noch mal einen Blick in die Leseprobe werfen, und sehen wie es sich lesen lässt.

Katie von Christine Wunnicke

erschienen im Berenberg-Verlag (zur Website)

Warum? Eine historische, aber übernatürliche Geschichte über ein vermeintliches Medium – das hat das Potential mich zu begeistern. Es geht um Glaube und Zweifel und wenn man den Stimmen zum Buch trauen kann, ist es sowohl historisch als auch humoristisch. Ich finde das klingt mach einer guten Mischung. Der Schreibstil ist ziemlich klar, ohne viele sprachliche Schnörkel oder Metaphern, aber es wirkt keineswegs langweilig.

So, jetzt wisst ihr was mir gefällt. Es ist eine ganz bunte Mischung eigentlich. Als erstes werde ich mit Katie beginnen, es hat nicht mal zweihundert Seiten und nach der Hörprobe denke ich wird es sich leicht lesen lassen. Am 1.9. lege ich mir auf jeden Fall Romeo oder Julia zu. Das hat es mir echt angetan. Und dann schaue ich mal wozu ich dazwischen noch Zeit habe.

Wie sieht es bei euch aus? Freut ihr euch auf die Verleihung oder ist euch das eher egal? Und kennt ihr Bücher von der Liste, die ihr empfehlen könnt? 

 

 

 

Follow my blog with Bloglovin

Das Leben ist gut von Alex Capus

Das Leben ist gut von Alex Capus

Über das Buch: Max ist Autor und Besitzer der Sevilla Bar, einer Bar, in der sich Menschen begegnen, in der getanzt und gelacht und gesprochen, und natürlich getrunken wird. Max hat seinen festen Tagesablauf, der gibt ihm Sicherheit und der ändert sich auch nicht, als seine […]